HOME  -   PORTRAIT  -   KNOW HOW  -   EXPERTEN  -   WISSENSWERTES  -   LEBENSART  -   NEWS  -   BLOG  -   FORUM  -   TERMINE  -   LINKS  -   KONTAKT



Ingolstadt


Ausstellung: Silberpfeile der Kompressor-Ära



30.11.2009   Autor: Désirée Rohrer

Get the Flash Player to see this player.

Sehen Sie hier das aktuelle Video über die Auto Union Silberpfeile Ausstellung im Audi museum mobile

Sieben Auto Union Silberpfeile und drei Original-Rennwagen von Mercedes-Benz, davon zwei Sieger- und ein Weltrekordauto sind die Höhepunkte der Ausstellung, die im 75. Jubiläumsjahr der Silberpfeile im Audi museum mobile zu sehen sein wird.

Während an der Kulisse noch gebaut und gemalt wird, werden die grandiosen Rennwagen der Kompressor-Ära angeliefert. Ein spektakulärer Auftritt, den sich auch viele Abholer von Neufahrzeugen nicht entgehen lassen.

Nur noch als Wiederaufbau existiert der legendäre Auto Union Typ C 16-Zylinder-Rennwagen, in dem Bernd Rosemeyer 1936 Europameister wurde. Mit seinen 520 PS war der Typ C der erfolgreichste deutsche Grand Prix Rennwagen. Er gewann drei von fünf Großen Preisen, die Hälfte der Rundstrecken- und alle Bergrennen, an denen die Auto Union beteiligt war. Von 1934 bis 1937 ( der sogenannten 750 kg Formel = max. Eigenmasse, trocken, ohne Räder und Reifen) nahm die Autounion an 59 Wettbewerben teil und gewann 33 davon. Namen wie Hans Stuck, Bernd Rosemeyer, Tazio Nuvolari, Ernst von Delius, Hermann Paul Müller und Rudolf Hasse stehen für den Erfolg.

Der Auto Union Typ C 16-Zylinder-Stromlinienrekordwagen, in dem Rosemeyer die magischen 400 km/h durchbrach und 1937 einen neuen Weltrekord aufstellte ist ebenfalls ein Wiederaufbau. Es wurden 1937 nur 2 Originale gebaut, die nach dem Ende des zweiten Weltkrieges - wie alle in Zwickau verbliebenen Rennwagen der Autounion - an die Sowjetunion als Reparationsleistung gegeben wurden.


Sehen Sie hier die Bildergalerie über die Auto Union Silberpfeile


Anschaulich zeigt der Auto Union Typ D Doppelkompressor 12-Zylinder-Rennwagen von 1939.

Weitestgehend aus Originalteilen besteht der Auto Union Typ D 12-Zylinder-Rennwagen von 1938. Mit solch einem Silberpfeil gewann Tazio Nuvolari die Großen Preise von Italien (Monza) und England (Donington). Dieser Rennwagen ist einer der wenigen, der den Exodus nach Kriegsende überlebt hat. Die Oldtimersammler Barbara und Paul Karassik hatten den zerlegten Wagen in der ehemaligen Sowjetunion entdeckt und mit Unterstützung von Audi restauriert.
Eines der schönsten Exponate ist der komplett im Original erhaltene Bergrennwagen von Hans Stuck aus dem Jahr 1939, der Auto Union Typ C/D mit 16 Zylindern. Er wurde nur ein einziges Mal gebaut. 520 PS bei 5000 U/min brachten den Boliden auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/Stunde.

Zwei ganz besondere Wagen aus der Auto Union-Geschichte ergänzen die Sammlung von Audi Tradition: Der Auto Union Typ A 16-Zylinder-Rennwagen von 1934 ist aus der Sammlung D´Ieteren (Belgien) entliehen und zeigt den ersten Auto Union Silberpfeil in einem Wiederaufbau. Ein Auto mit besonderer Geschichte stellt ein deutscher Sammler Audi Tradition für diese Ausstellung zur Verfügung: Ein original Typ D Doppelkompressor, der in den 1970er Jahren aus Tschechien ohne Motor nach Deutschland kam. Der Wagen hatte den Krieg als Präsentationsfahrzeug beim Auto Union-Händler in Prag überlebt. Später kam noch ein originaler Motor hinzu. Dieses Auto verfügt über seine Original-Karosserie; sie lässt erahnen, welchen Belastungen die Fahrzeuge in ihrem Renneinsatz ausgesetzt waren.

Auch Mercedes liefert drei Silberpfeile an. Den 8-Zylinder-Rennwagen W 25 von 1934, mit dem Manfred von Brauchitsch das Eifelrennen 1934 gewann, den 12-Zylinder-Rennwagen W 154, der in der Saison 1939 in sieben Rennen fünf Siege einfuhr und der 12-Zylinder-Rekordwagen W 25 von 1936, den der dreifache Europameister Rudolf Caracciola zur damaligen neuen Weltrekordmarke von 372 km/h trieb.

Zur Eröffnung der Ausstellung werden die Silberpfeile wie bei einem Rennstart auf schwarzen Bühnen in einer Richtung aufgestellt.

Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2010 zu sehen

Weiterführende Links:

Audi museum mobile"

Ettinger Straße
85057 Ingolstadt, Ingolstadt

Tel 0800 - 2 83 44 44
Fax 0841 - 8 94 18 60
(aus dem Ausland: +49 (0)841 - 8 93 75 75)











AddThis Feed Button

SUCHEN