HOME  -   PORTRAIT  -   KNOW HOW  -   EXPERTEN  -   WISSENSWERTES  -   LEBENSART  -   NEWS  -   BLOG  -   FORUM  -   TERMINE  -   LINKS  -   KONTAKT



Mülheim
Rolls Royce Sammlung sucht neues zu Hause

16.08.2009   Autor: Désirée Rohrer



Sehen Sie hier Fahrzeuge aus der Rolls Royce Sammlung


Begonnen hatte alles, als Hans-Günther Zach im Alter von 24 Jahren schwor: "Ich werde so arbeiten, dass ich mir einen Rolls Royce leisten kann." Doch bei einem ersten Rolls Modell Corniche, den er sich schließlich zu seinem 50. Geburtstag schenkte, sollte es nicht bleiben und es folgten weitere 26 Oldtimer der Luxus-Marke. Mit dabei ist auch einer der wertvollsten Rolls Royce der Welt, der legendäre "Star of India", der "Stern von Indien". Im Jahr 2002 entschloss sich der Mühlheimer Werkzeugmaschinenbauer die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Den Erlös, eine viertel Million Euro - pro Person wurden fünf Euro Eintritt genommen - spendete der Selfmade-Millionär an hilfsbedürftige Menschen und Institutionen.

Zwei dicke Gästebücher zeugen von der Freude, die Zach mit dem Museum tausenden von Interessierten über die vergangenen sieben Jahre gemacht hat. Angesichts des persönlichen Engagements ist es kaum vorstellbar, dass sich Hans-Günther Zach nun freiwillig von seiner Sammlung trennen will. Worte wie Wirtschaftkrise und Versteigerung geistern durch die Oldtimer-Szene. Oldtimer-TV fragte nach.

"Nach über 700 Führungen bin ich müde", erklärte der 65jährige Hans-Günther Zach. "Zuletzt war das Ganze mehr eine Belastung, als eine Freude. Auch wenn es weh tut. Ich will verkaufen." Zu seinem Entschluss führte den Mühlheimer Unternehmer wohl auch der Tod des engsten Freundes. "Ich habe ihn während der vergangenen zwei Jahre auf seinem Weg begleitet, da hatte ich genügend Zeit darüber nachzudenken", so Zach "mein Entschluss ist eine Vernunftentscheidung und steht fest."

Get the Flash Player to see this player.


Sehen Sie hier den Film zu dem Rolls Royce "Stern von Indien", Rolls Royce Star of India

Inzwischen haben sich Interessenten aus aller Herren Länder bei Hans-Günther Zach gemeldet. Kanda, Vereinigte Arabische Emirate, Israel, Lichtenstein, Deutschland - alles ist dabei. Die großen Auktionshäuser sind zu Besichtigungen angereist. "Fünf Millionen Euro ist muss das Mindestgebot sein", so Zach. "Natürlich erwarte ich mehr."
Die Kunde über den Verkauf des "Star of India" indes schlägt hohe Wellen. Vom "teuersten Auto aller Zeiten" ist die Rede und vom möglichen Verkaufserlös von 10 Millionen Euro. Zur Sammlung gehören noch weitere außergewöhnliche Fahrzeuge, wie beispielsweise ein 1926 Rolls-Royce 40/50 HP Phantom I Open Tourer (Alluminium Sculpture), der für den Maharaja of Nanpara gebaut wurde oder ein 1920 40/50 Silver Ghost Coupé de Ville, der für Jean Hennessy gebaut wurde und der später zur Kollektion des Baron de Rothschild gehört hatte und außerdem ein Phantom II Cabriolet "Hunting Car" (Tigerjagd), der aus dem Fuhrpark des Maharajah of Rewa stammt.

Hans-Günther Zach selbst hofft, dass die Sammlung im Gesamten erhalten bleiben könnte - am liebsten irgendwo in der Nähe von Frankfurt, unweit von Mülheim. Der Zuschlag für den Meistbietenden soll bis spätestens 15. September 2009 (freibleibend) erfolgen. Hundertprozentige Diskretion für den Käufer wird garantiert.

Weiterführende Links:
www.rolls-royce-sammlung.de






AddThis Feed Button

SUCHEN