HOME  -   PORTRAIT  -   KNOW HOW  -   EXPERTEN  -   WISSENSWERTES  -   LEBENSART  -   NEWS  -   BLOG  -   FORUM  -   TERMINE  -   LINKS  -   KONTAKT



News
Classic Days waren Oldtimer-Feeling für alle Sinne

Datum: 04.08.2009     Autor: Désirée Rohrer

Get the Flash Player to see this player.


"So war es früher beim Goodwood Festival of Speed", schwärmte ein Besucher beim Blick über das fürstliche Grün rund um Schloß Dyck am vergangenen Wochenende: überall Oldtimer, Picknik-Utensilien und viel, viel Publikum. Schon in den frühen Morgenstunden pilgerten die ersten Besucher zu den Classic Days - mehr als Zehntausend kamen im eigenen Klassiker.
Zwei Tage lang stand das Wasserschloss nahe Mönchengladbach im Fokus der internationalen Oldtimer-Szene. Vom einstigen Massenfahrzeug bis zum Unikat - alles war dabei. Viele der teilnehmenden Fahrzeugbesitzer waren aus den benachbarten Benelux-Ländern, Frankreich, Großbritannien und Italien gekommen - einige sogar auf eigener Achse.

Zu den Höhepunkten der breit aufgestellten Oldtimer-Veranstaltung zählen zweifelsohne die Fahrten der Oldtimer auf dem Rundparkcours über das weitläufige Areal. Starke Kerls und beherzte Damen steuerten ihre Boliden über die Piste.
In der Gesamtwertung siegte schließlich Hanns Werner Wirth mit seinem Lagonda LG45 TT Team Car mit einer Abweichung von nur 39 Punkten auf die Vorgabezeit.
Das Herz des Publikums gehörte den "Davids"der Veranstaltung: denen, die beim Elefantenrennen den schwächeren Abzug hatten, klitzekleinen Oldies aus den Zeiten des Wirtschaftswunders und fliegengewichtigen Rennwagen von einst.
Aufsehen erregte auch das "grüne Monster"von Opel, der wieder aufgebaute Rekordwagen aus dem Jahr 1914.



Der FIVA A Schönheitswettbewerb "Juwels in the park"

Beim Schönheitswettbewerb der FIVA hatten die Juroren des Concours d’Elegance eine schwere Wahl zu treffen. Zu den schönsten Fahrzeugen zählte wohl der Bugatti Type 64, mit seinem 8-Zylinder-Motor, der erst kürzlich wieder fahrbereit wurde. Zum "Best of Show" im internationalen FIVA-Concours "Jewels in the Park" der Kategorie A wurde nach Wertung der namhaften Jury der Wagen von Albert Lemaire aus Belgien - ein Bugatti 57 C Cabriolet aus dem Jahre 1939 gekürt. Den zweiten Platz belegte Dr. Franz Josef Paefgen mit eine Bentley S 1 Cabrio mit Graber Karosserie aus dem Jahr 1955. Markus Andres aus der Schweiz belegte mit seinem Zweiton-lackierten Mercedes 290 Cabriolet A Langchassis von 1935 den dritten Platz.

Auch Prominenz gab sich die Ehre. Allen voran Bentley-Chef Dr. Franz-Josef Paefgen, der persönlich einen Bentley steuerte. Rennlegenden wie David Piper, Jockel Winkelhock, Jochen Mass, Hans Herrmann und Rallye Ikonen wie die bayerische Pilotin Isolde Holderied, die auf Schloss Dyck ihren Toyota World Rallye Car pilotierte zeigten auch in diesem Jahr die Faszination von Oldtimern im Rennsport.

Große Marken feierten Geburtstag

Die Classic Days waren 2009 auch der Ort an dem die Marken Mercedes-Benz, Bentley und Bugatti große Jubiläen feierten. Zum 75. Jubiläum der Mercedes-Benz Silberpfeile brachte der Stuttgarter Autobauer gleich vier Silberpfeile mit ans Schloss. Rennfahrer-Legende Jochen Mass fuhr den 1934er Mercedes Benz Rennsportwagen, der als Silberpfeil die Legende beim Eifelrennen 1934 begründete, um den Rundkurs Dyck. Ebenfalls hatte Mercedes-Benz zwei historische Renntransporter mit zu den Classic Days gebracht.

Bentley feierte am Schloss Dyck das 90. Jubiläum der Marke und neben Wagen aus dem Werksmuseum aus Crewe in England waren 27 Bentleys von Privatbesitzern im Teilnehmerfeld vertreten. Acht Besitzer hatten ihre seltenen Bentley auf eigener Achse zum Schloss pilotiert, zum großen Teil aus Großbritannien. Eines der seltenen Fahrzeuge kam von der Isle of Man.

Die Marke Bugatti zelebrierte ihren 100. Geburtstag. Dabei gesellte sich zum Bugatti von 1923 und einigen Fahrzeugen der grandiosen Grand Prix-Zeit aus den Dreißigern auch der aktuelle Bugatti Veyron mit über 1000 PS.

Die Charity beim Oldtimer-Event

Bisher kam der Erlös des Oldtimer-Events schwerpunktmäßig der Erhaltung des Wasserschlosses zu Gute. In diesem Jahr kommt erstmals unter dem Motto "Klassiker gegen Darmkrebs" ein Teil des Erlöses dieser Motorsporttage der gemeinnützigen Felix Burda Stiftung zugute. Bei der Drivers‘ Night am Classic-Days-Samstag kamen mehr als 10.000 Euro Spendengelder zusammen.

Das ungeschnittene Material ist zu sehen unter
http://www.oldtimer-tv.com/oldtimer/DE/livestream/index.php

Weiterführende Links:
http://www.darmkrebs.de









AddThis Feed Button

SUCHEN