HOME  -   PORTRAIT  -   KNOW HOW  -   EXPERTEN  -   WISSENSWERTES  -   LEBENSART  -   NEWS  -   BLOG  -   FORUM  -   TERMINE  -   LINKS  -   KONTAKT



Ingolstadt


Jubiläums-Ausstellung: Die ältesten Audis der Welt



06.03.2009      Autor: Oliver Kammern

Ingolstadt: Zur 100 Jahr-Feier zeigt Audi in Ingolstadt im museum mobile die ältesten Audi-Modelle der Welt, den Aufbau des Front 225 Spezialroadsters. Für Kids erklärt sich Firmengeschichte und Fahrzeughistorie als Comic.

Concorso
Concorso
Moderner Rückblick auf 100 Jahre bewegte Geschichte

Im Audi museum mobile werden insgesamt dreizehn der ältesten weltweit noch vorhandenen Automobile der Marke Audi gezeigt werden. Leicht verdaulich ist die Materie rund um das Jubiläum aufgemacht. Historische Fahrzeuge und viele Geschichten aus der Markenhistorie haben die Ausstellungsmacher als Comic gestaltet Anekdoten, Besonderheiten, Legenden - von der Namensfindung, der Entlassung August Horchs, dem ersten Audi Acht-Zylinder, und der Einführung der Linkslenkung in Deutschland, die auf Audi zurückgeht, über den Wettbewerb zur ersten Audi-Kühlerfigur, die spätere Übernahme durch DKW und die noch spätere Gründung der Auto Union bis hin zum Ende der Zivilproduktion beim inzwischen zweitgrößten Automobilkonzern Deutschlands.

Concorso
Concorso


Seltene Oldtimer-Unikate erstmals zu sehen

Auf die Automobil-Enthusiasten warten herausragende Exponate der frühen Audi-Geschichte: der zeitlose Audi Front Roadster, der das erste Mal überhaupt zu sehen sein wird. Zwei Prototypen entstanden 1935, beide sind verloren gegangen. Auf einem originalen Fahrwerk hat Audi Tradition bei der Spezialfirma Zinke in Zwönitz diesen Traum von einem Roadster anhand von Bildmaterial wieder aufbauen lassen. Jetzt feiert dieser weiße Traum Weltpremiere im Audi museum mobile.

Ein weiteres Highlight ist der Audi Typ A von 1911. Das erstmals am Stammsitz des Unternehmens in Ingolstadt ausgestellte Modell ist das 78. Fahrzeug, das bei Audi in Zwickau gefertigt wurde und damit das älteste weltweit. Dieser Typ A, der es damals mit seinen 26 PS auf 75 km/h brachte, ist der einzige seiner Art. Er wurde Audi Tradition für die Ausstellung "Horch - Ein Audi! Die Geschichte der Perfektion hat einen neuen Namen" vom Technischen Nationalmuseum Prag zur Verfügung gestellt, das ihn hierfür ausgeliehen hat. Spannend ist auch die Geschichte des zweitältesten Exponats, eines Audi Typ E von 1913. Dieser Wagen brachte es auf 55 PS und gilt mit seinen 5,7 Litern Hubraum als der größte Audi Motor der Zwickauer Audi Ära. Bis 1924 wurde dieser Wagen gefertigt. In der Ausstellung werden zwei Modelle des Typ E stehen, einer aus der ersten und einer aus der letzten Serie. Obwohl beide offene Tourenwagen des gleichen Typs sind, stechen die Veränderungen nach elf Jahren deutlich ins Auge.
Der sportliche "Held" ist der Audi Typ C "Alpensieger", der von 1911 bis 1925 gebaut wurde.

August Horch saß selbst am Steuer, als die Österreichische Alpenfahrt - damals die schwierigste Rallye, die es gab - bis 1914 dreimal in Serie gewonnen wurde. Der ausgestellte Wagen stammt von 1919 und ist fahrtüchtig.

Technische Meilensteine setzte Audi 1923 mit dem Audi Typ M, der zu den luxuriösesten und teuersten Autos in Deutschland zählte. 22 300 Reichsmark waren ein stolzer Preis, 228 Stück wurden verkauft, heute gibt es noch drei Autos und ein Fahrwerk. Bei dem ausgestellten Exponat handelt es sich um ein Schnittmodell, um die herausragende Technik und Verarbeitung dieses Automobils für den Betrachter fühlbar zu machen.
Auf den Audi Typ M folgte der erste Audi Acht-Zylinder, der Audi Typ R "Imperator", mit dem die symbolisch wichtige Grenze von 100 PS durchstoßen wurde. Der ausgestellte Wagen stammt von 1929 und ist das weltweit noch einzige Exemplar dieses Typs.

1931 baute Audi mit dem Typ P den ersten Kleinwagen der Markengeschichte. Dieses Modell galt Jahrzehnte als verschollen und wurde 2003 in einer Scheune bei Ludwigsburg gefunden. Die Papiere wiesen den Bürgermeister einer schwäbischen Gemeinde als letzten Besitzer aus, bevor der Wagen 1955 stillgelegt wurde und für fast ein halbes Jahrhundert in einen Dornröschenschlaf fiel. Nach aufwändiger Restaurierung im lettischen Riga kann Audi Tradition dieses besondere Auto heute wieder als letzten seiner Art herzeigen.

Abgerundet wird die erste große Ausstellung zum Thema "100 Jahre Audi" mit den Modellen, die bis 1940 unter der Flagge der mittlerweile gegründeten Auto Union entstanden - zwei unterschiedlichen Audi Front 225 aus dem Jahr 1935 und dem letzen Audi vor dem zweiten Weltkrieg, dem Audi 920 von 1939.

Dauer der Ausstellung: 11. März bis 16. Juli 2009

Öffnungszeiten:Täglich von Montag bis Sonntag 09.00 bis 18.00 Uhr.








AddThis Feed Button

SUCHEN